OQ8A1434
arb_10_Michael
arb_51_yoriko
haus_22_eg
gru_6_eg
arb_36_we
haus_10_og
haus_19_og
arb_27_michael
haus_4_og
haus_24_eg
haus_28_og
verk_18_eg
verk_16_eg
verk_2_eg
verk_8_spielecke
Previous Next Play Pause
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

Terminkalender

WELSER ABONNEMENTKONZERTE - BRUCKNER ORCHESTER LINZ
Freitag, 12. Januar 2018, 19:00

Leslie Suganandaradjah, Dirigent
Till Alexander Körber, Klavier

Programm:

Ludwig van Beethoven (1770-1827)

Klavierkonzert Nr. 4 in G-Dur op. 58

György Kurtág (*1926)

… quasi una fantasia ... op. 27 Nr. 1

für Klavier und Instrumentengruppen

Ludwig van Beethoven

Sinfonie Nr. 4 in B-Dur op. 60

Im Zentrum dieses Programmes steht wieder ein Werk mit dem Titel „… quasi una fantasia …“, diesmal allerdings nicht aus der Feder Ludwig van Beethovens sondern aus der des ungarischen Komponisten György Kurtág. Der Komponist sagt über sein Werk: „Bei …quasi una fantasia … war ich mir von vorn herein ziemlich sicher, dass die vier Sätze zusammenstimmen und in ihrer unterschiedenen Gemeinsamkeit wie viererlei Gebäude am selben Platz durchaus eine harmonische Korrespondenz-Wirkung entfalten. Vor allem dann, wenn sie wirklich attacca, unmittelbar aufeinander folgen, die ersten beiden, die Largo-Introduktion und das Molto agitato zudem in dem vorgeschriebenen äußersten Pianissimo gespielt werden und auf einmal dieses Tuba mirum des dritten Satzes (Recitativo) lautstark, erschreckend, voller Emphase und Verzweiflung dagegengesetzt wird. Nach diesem Ausbruch fällt der letzte Satz, eine Aria im Adagio molto-Tempo, dann wieder in leise Verhaltenheit zurück. Wie aus der Ferne, ins Zarte abgeblendet, soll er klingen. Wichtig war für mich jedoch die Form des zweiten, noch leisen Satzes, den ich mir nicht nur zugleich bedrohlich und klagend vorgestellt habe (Presto minaccioso e lamentoso) sondern auch sehr Schumann-nah ‚Wie ein Traumeswirren‘: Es entwickelt sich da etwas, als geprägtes Emblem bleiben dazu immer die raschen Teufelssprünge im Schlagzeug präsent, dann mischt sich ein Lamento ein, aber das Minaccioso geht gleichzeitig über zu den Streichern, während die Bläser die Teufels-Embleme aufgreifen; dann kommt eine Art Walzer wie aus einem Brahms-Konzert im Klavier, parallel zu ihm wird aber das Lamentoso fortgeführt und nun im Blech das Monaccioso.“
Der Kurtag-Kenner István Balazs sieht in der musikalischen Anknüpfung György Kurtágs an die Vergangenheit eine der Besonderheiten seiner Musik: „Die ganze Kraft, Ausstrahlung und Haltung der Kurtágschen Kunst dürfte wohl dem Umstand zu verdanken sein, dass er den neuen Klang, die neuen Werte durch die größte Verantwortlichkeit gegenüber der Vergangenheit erkämpft.“
Die Programmkomposition greift also im Sinne dieser „Verantwortlichkeit gegenüber der Vergangenheit“ den Beethovenbezug Kurtágs auf und lässt ihn durch zwei Werke des Meisters der Wiener Klassik erlebbar werden. Das Klavierkonzert in G-Dur setzt schon mit seinen ersten Takten ein Zeichen der Außergewöhnlichkeit: Der Solist eröffnet alleine ohne das bis dahin übliche klassische Orchestertutti das Werk. Auch die langsame Einleitung der 4. Sinfonie führt den Hörer bereits im zweiten Takt in die harmonische Irre, um ihn dann wieder in gewohntere Bahnen zu lenken.

Event-Link: http://www.welserabonnementkonzerte.at/programm.php

 

Ort: Stadttheater Wels

KAWAIFazioliSchimmelShigeru KawaiYamaha