OQ8A1434
arb_10_Michael
arb_51_yoriko
haus_22_eg
gru_6_eg
arb_36_we
haus_10_og
haus_19_og
arb_27_michael
haus_4_og
haus_24_eg
haus_28_og
verk_18_eg
verk_16_eg
verk_2_eg
verk_8_spielecke
Previous Next Play Pause
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
FR, 9. Feb. 2018

19:00 Uhr in unserem Konzertsaal
Eintritt: Freiwillige Spende zugunsten der Herzkinder Österreich

LIEDERABEND

Tobis NEUBAUER - Klavier
Theresa ZISSER - Sopran

Wir bitten um Voranmeldung, da nur eine begrenzte Anzahl

an Sitzplätzen zur Verfügung steht.

Anmeldung unter:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter 07242/ 59 7 59

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 
Programm:

Werke von Schubert, Holliger, Reimann, Barber, Bernstein, Copland, Ligeti, Crumb, Rihm, Eisler, Kim, Poulenc.

Tobias NEUBAUER

wurde in Linz geboren und erhielt erstmals Klavierunterricht an der LMS Kremsmünster bei Werner Schröckmayr. Er studierte Klavier an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz in den Klassen Sven Birch und Oleg Marshev und absolvierte den Studienschwerpunkt Instrumental- und Vokalbegleitung bei Nada Kecman und Till Alexander Körber. Im Anschluss daran schloss er an der Kunstuniversität Graz das Masterstudium Vokalbegleitung bei Julius Drake mit Auszeichnung ab.
Neben zahlreichen anderen Meisterklassen nahm er im Sommer 2015 als Stipendiat des Franz-Schubert-Instituts Baden an Kursen unter der Leitung von Robert Holl, Rudolf Jansen, Julius Drake, Helmut Deutsch, Birgid Steinberger, Elly Ameling, Andreas Schmidt und Eugene Asti teil.
Im Februar 2015 erreichten der Bassist Martin Summer und Tobias Neubauer als einziges österreichisches Duo die Finalrunde des internationalen Wettbewerbs „Franz Schubert und die Moderne“ in Graz. Beim internationalen Paula-Salomon-Lindberg-Liedwettbewerb 2015 an der Universität der Künste Berlin wurde Tobias Neubauer mit dem Pianistenpreis ausgezeichnet. Er ist als Universitätslehrer für Korrepetition am Institut für Gesang, Stimme und Musiktheater an der Anton Bruckner Privatuniversität und als Lehrkraft für Klavier und Korrepetition im OÖ Landesmusikschulwerk tätig.

Theresa ZISSER

Theresa Zisser schloss ihre Bachelorstudien, Gesang und Instrumental(Gesangs)pädagogik, an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz bei Annemarie Zeller, Joseph Breinl und Robert Heimann mit ausgezeichnetem Erfolg ab. Ihre Ausbildung setzte sie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien im Masterstudium Lied & Oratorium bei Robertus Holl, Gabriele Fontana und Edith Lienbacher fort.
Noch während ihres Studiums wurde sie 2015 an das Teatro alla Scala Mailand verpflichtet und studierte dort ein Jahr an der Accademia di perfezionamento per cantanti.
Ihr Debüt in Mailand feierte sie als Papagena in Mozarts „Die Zauberflöte“ unter dem Dirigat von Ádám Fischer und der Regie von Peter Stein sowie in einer Version für Kinder unter Min Chung (Dirigent) und Ulrich Peter (Regie). Außerdem wirkte sie als Eine adelige Waise in Strauss „Der Rosenkavalier“ (Dirigent: Zubin Mehta; Regisseur: Harry Kupfer) mit.
Weitere Rollendebüts feierte sie 2016 und 2017 am Teatro alla Scala als Barbarina in Mozarts „Le Nozze di Figaro“ (Dirigent: Franz Welser-Möst; Regisseur: Frederic Wake-Walker)und als Tebaldo in Verdis „Don Carlo“ (Dirigent: Myung-Whun Chung; Regisseur: Peter Stein).
Beim 21. Internationalen Brahmswettbewerb gewann sie 2014 in Pörtschach den 1. Preis sowie den Sonderpreis für das beste Liedduo mit dem Pianisten Andreas Fröschl. Außerdem ist sie Stipendiatin der Prof. Armin Weltner Stiftung. In Meisterkursen erhielt sie wertvolle musikalische Anregungen durch Angelika Kirchschlager, Helmut Deutsch, Charles Spencer, Luciana Serra, Renato Bruson, Luciana D’Intino, Giorgio Merighi und Matjaz Robavc.

KAWAIFazioliSchimmelShigeru KawaiYamaha